Über uns · Kontakt · Impressum· AGB
DVD-Shop
Unsere Filme auf DVD und Blu-ray hier bestellen

Übersicht · Inhalt · Trailer · Interviews · Biografien
Plakat · Background · Besetzung ·  PRESSE-DOWNLOADS
Preview
Mit Siebzehn

Aktuelle Filme
Tangerine L.A.
Hallohallo!
 » DVD kaufen
National Gallery
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » Blu-ray kaufen
Violette
 » DVD kaufen
 » Blu-ray kaufen
Rosie
 » DVD kaufen
Ich und Du
 » DVD kaufen
Prince Avalanche
 » DVD kaufen
 » Blu-ray kaufen
Take This Waltz
 » DVD kaufen
 » Blu-ray kaufen
Der Aufsteiger
 » DVD kaufen
Chico & Rita
 » DVD kaufen
West is West
 » DVD kaufen
Submarine
 » DVD kaufen
Angèle und Tony
 » DVD kaufen
Herzensbrecher
 » DVD kaufen
Benda Bilili
 » DVD kaufen
J´ai Tué Ma Mère
 » DVD kaufen
La Danse
 » DVD kaufen
Still Walking
 » DVD kaufen
Fish Tank
 » DVD kaufen
London Nights
 » DVD kaufen
Space Tourists
 » DVD kaufen
Jungs bleiben Jungs
 » DVD kaufen
Troubled Water
 » DVD kaufen
La Première Étoile
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » Blu-ray kaufen

Repertoire
 » DVD kaufen
Kleine Tricks
 » DVD kaufen
Eldorado
 » DVD kaufen
Stilles Chaos
 » DVD kaufen
Die Kunst des negativen Denkens
Nicht dran denken - Non pensarci
 » DVD kaufen
XXY
 » DVD kaufen
Zum Abschied Mozart
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen

Film-Archiv
 » DVD kaufen
 » DVD kaufen

MARIA BETHÂNIA
Música é perfume
Ein Dokumentarfilm von Georges Gachot
Mit Maria Bethânia, Nana Caymmi, Miucha, Chico Buarque,
Caetano Veloso, Gilberto Gil u.v.a.
Schweiz/Frankreich 2005 · 82 Minuten · 35mm (1:1.66, 25 fps) · Dolby Digital
Brasilianisches Orginal mit deutschen Untertiteln
Ab 24. April 2008 im Kino!
Publikums-Webseite: www.musicaeperfume.com
Der Film lädt uns ein, ins Universum der brasilianischen Musik einzutauchen. Erzählt wird er von Maria Bethânia, der berühmtesten brasilianischen Sängerin, welche die Muse der Gegenkultur war, bevor sie zur Königin der romantischen Balladen wurde.
Zum ersten Mal erhalten wir einen Einblick in die Intimität des Schaffens von Maria Bethânia und somit die einmalige Möglichkeit, diese Geschichte der brasilianischen Musik von innen her näher zu beleuchten und zu verstehen.
PREMIO ESPECIAL CUBADISCO 2006
"La Musica Y El Cine"
BEST FILM CATEGORY MUSIC & BEST SOUNDTRACK
Festival di Palazzo Venezia Rom 2006
SPECIAL JURY AWARD
Fama Film Festival 2006
PUBLIC AWARD
Washington DC Intl. Film Festival 2006

Maria Bethânia schildert ihren musikalischen Werdegang vor dem Hintergrund der Entwicklung der brasilianischen Gesellschaft und ihrer Musik. An seiner Seite hat Georges Gachot ein traumhaftes Ensemble vereint: Nana Caymmi, Miucha, Chico Buarque, Gilberto Gil und Caetano Veloso sind alles Schauspieler und Zeugen einer der grossartigsten Musikgeschichten unserer Zeit.

Maria Bethânia
MARIA BETHÂNIA - Filmtrailer
Hier downloaden und ansehen
1:51 min (22 MB)


ERSTE PRESSESTIMMEN
»MARIA BETHÂNIA - das Porträt einer brasilianischen Musik-Ikone. Auf der Bühne ist sie auch nach 40 Jahren Musikkarriere eine stolze Erscheinung, mit silberschwarzer Mähne, Charakterprofil und ihrer sinnlichen, raumgreifenden Altstimme. Man kann sich leicht vorstellen, dass Maria Bethânia in den Siebzigern zur Muse der Gegenkultur in den Straßen von Rio avancierte. In ruhigen Konzertszenen überträgt sich am besten, was in Interviews nie ganz greifbar werden kann: das Erhabene, wenn große Musiker in ihrem Element sind.«
TIP
»Wellen schlagen auf einen Strand bei Nacht Aus dem Dunkel erhebt sich eine dunkle, wohlklingende Stimme. Sie gehört Maria Bethânia. Sie ist eine Ikone Brasliliens, ein seit vier Jahrzehnten hell leuchtender Stern der brasilianischen Popmusik. MUSICA E PERFUME ist eine 82-minütige Verbeugung vor einer grandiosen Sängerin, die Huldigung eines Ausnahmetalents. Zum Glück für uns tut Gachot das Richtige: Er nähert sich Maria Bethânia fast aussschliesslich über die Musik, die vor allem eines ist - ein Ach. Also ganz großes Drama. Eine Stimme, die Gilberto Gil als "Reibung zwischen dem Nichts und Alles" beschreibt. Hier legt sich jemand mit großer Geste in den Weltschmerz, jene unübersetzbare "Saudade", die - brasilianische Dialektik!- auch eine Freude ist. So wie der Film!«
ZITTY
»Bis morgens um halb elf fühle sie sich wie eine Hausfrau, sagt Maria Bethânia. Dann, nach dem ersten Bier, entschwebe sie sanft auf ihrer Wolke. Es ist die Dokumentation einer brasilianischen Volksheldin. Früh entschied sie sich gegen die Coolness der Bossa Nova und für die seltsamen alten Songs der Samba. Zu Bethânias traumwandlerischen Samba-Cancoes zeigt Gachot Bilder von sechsspurigen Autobahnen und nächtlichen Stränden, die von Frauen und Kindern mit fahrbaren Mülltonnen aufgeräumt werden...«
TAZ
»Es geht im Porträt von Georges Gachot vor allem um Musik. Mit diesem ehrenvollen Ansatz hat Gachot bereits die Pianistin Martha Argerich ins Licht gesetzt. Statt biografisch detailliert das Leben aufzuschlüsseln, blasse Sepiafotos und verfallene Hütten abzubilden, zeigt Gachot, wie aus den Wellen vor Bahia bei Bethânia Musik wird. Wie ein volles Fußballstadion wogt, wenn die Musik gespielt wird, und wie sorgfältig die Musiker den Dienst verrichten, um den Ansprüchen der Diva zu genügen. Die verlangt von ihnen nichts weniger als rettende Musik. Als Netz für den Gesang einer Artistin. "Die Bühne ist mein Trapez", verkündet Maria Bethânia. Mehr Musik und Drama sind vom Film kaum zu verlangen.«
BERLINER MORGENPOST
»Die schicksalhafte Schönheit aller Akteure macht MUSICA E PERFUME zu einer der besten Musik-Dokus der letzten Jahre!«
LES INROCKUPTIBLES
»Fans von brasilianischer Musik nennen ihren Namen in einem Atemzug mit Gilberto Gil und Tom Zé. Die Sängerin mit dem charakteristischen, dunklen Timbre füllt seit den 70ern die Konzertarenen in Brasilien. Ihre Musik – eine Mischung aus Bossa Nova, Samba, afrobrasilianischen Motiven, Pop und Jazz – ist für sie wie Parfüm. Denn „nichts berührt einen so unmittelbar wie ein Klang oder ein Duft“. Die entspannte Dokumentation begleitet die Künstlerin bei der Arbeit im Studio oder im Konzert – unaufgeregt, aufmerksam und liebevoll. Die filmische Entsprechung eines Spaziergangs zur Strandbar.«
CINEMA
»Son producteur Jaime Alem en témoigne : quand elle arrive en studio, les réglages des consoles se dérèglent. Ce magnétisme quasi surnaturel qui émane de Maria Bethânia traverse le documentaire que consacre à la chanteuse nordestine le réalisateur suisse Georges Gachot. Le pouvoir de sa voix grave, androgyne, dramatique, est tel qu'on reste sous le charme, même quand elle se contente d'énoncer des propos finalement convenus sur sa carrière et son rapport à la musique. La caméra suit la chanteuse de scène en studio, interroge ses proches (sa mère, son frère Caetano Veloso) mais capte aussi au vol des instants fugaces et magiques : une plage déserte au petit matin, des enfants qui jouent au foot dans un terrain vague...«
LIBERATION
»Die Grossaufnahmen ihres Gesichtes, dessen Ausdruck androgyn und faszinierend zwischen herb und schön schillert, erlauben einen Einblick in die Seele dieser Sängerin. Hochemotional schwingt sie mit der Musik dahin, im nächsten Moment aber korrigiert sie sachlich resolut Details. Eine Romantikerin, die weiss, was sie will. Mit ihrer bachklaren Stimme, welche aus flachen Tönen plötzlich zum Vibrato wechselt, vermag sie eine - so umschreibt das ihr Kollege Gilberto Gil - Reibung zwischen dem Nichts und dem Alles auszudrücken. Der Film zeigt auch sehr schön die kulturellen Wurzeln von Maria und ihrem ebenso berühmten Bruder Caetano Veloso. Nächtliche religiöse Umzüge der weiss gekleideten Afrobrasilianer in ihrer Heimatstadt Santo Amaro weisen auf die schwarzen Wurzeln grosser Teile der brasilianischen Kultur und vor allem der Musik hin, die Bethânia als zentral für alle Brasilianer bezeichnet.«
AARGAUER ZEITUNG
»En concert géant, acclamée par des milliers de personnes, au studio d'enregistrement, en répétition, dans le flux d'échanges avec des proches, des amis chers, ou en conversation privée. On pouvait se fier au cinéaste pour capter au plus près la puissance et la délicate diversité de son sujet. Embrasser l'essentiel, laisser filer l'impromptu. Recueillir les mots forts et sincères de ceux qui l'aiment, travaillent pour elle et avec elle -sa mère, Dona Canô Veloso ; Caetano, complice de toujours ; Chico Buarque de Hollanda ; Nana Caymmi et Miucha. Et glisser tout cela dans le sillage des paysages mouvants -urbains et naturels ; pauvres mais vivants, ou sublimes de beauté-, intensément tressés à ce qui a construit cette voix unique.«
LE MONDE

» Weitere Kritiken finden Sie hier bei den INTERVIEWS